Welttag des Buches

Welttag des Buches

Internationaler Vorlesetag am 15. November

Wie jedes Jahr besuchte das Retzstadter Büchereiteam dazu die Grundschule. Im Gepäck hatten die vier Damen zahlreiche Neuerscheinungen und Klassiker, mit denen sie den Kindern Lust zum Lesen machten. Gespannt lauschten die Kinder den Vorleserinnen, die mit den liebevoll, auf die entsprechenden Jahrgangsstufen ausgewählten Geschichten die Zuhörer in ihren Bann zogen.

„Der Buchstaben-Zauberer“ und „Theo und der Mann im Ohr“, vorgelesen von Frau Keupp bei den Erstklässlern:
Zauberer Zisch verzaubert Buchstaben: Aus einer Rose wird eine Dose und dann eine Hose. „Das kann ich auch!“, sagt Leo. Doch Wörter-Zaubern ist gar nicht so einfach.
Theo will nicht mehr in die Schule gehen. Immer, wenn die Lehrerin ihn etwas fragt, ist sein Kopf wie leer gefegt. Da taucht Peppino auf. Er ist so klein, dass er in Theos Ohr passt, und er weiß alles. Sein Beruf: Vorsager. Und auf einmal macht Theo Schule wieder Spaß.

„Von wegen schüchtern“, vorgelesen von Frau Trautenbach bei den Zweitklässlern:
Hannas Lehrer sagt, Malte sei schüchtern. Nur weil er nicht viel redet. Aber Hanna weiß es besser: Malte Grätenfresser hat das tollste Geheimnis der Welt!

Den Drittklässlern stellte Frau Gaby Meurer „Das Gespenst von Canterville“, den liebevoll illustrierten Klassiker von Oscar Wilde vor. In „Drei Helden für Mathilda“ stürzen sich drei Kuscheltiere mutig in den Großstadtdschungel, um ihre Freundin zu retten. In einer alten Villa stehen zahllose Duftflakons. Doch in den Fläschchen schlummern nicht nur schöne Überraschungen. „Die Duftapotheke – Ein Geheimnis liegt in der Luft“ ist ein spannender Kinderroman von Anna Ruhe. Beim Vorlesen von „Herr Fuchs mag Bücher“ von Franziska Biermann hatten die Kinder viel Spaß an der witzigen Geschichte, denn Herr Fuchs hat Bücher wortwörtlich zum Fressen gern.

Die Viertklässler durften sich ebenfalls über vier Bücher freuen, die ihnen Frau Karin Gerhard vorstellte. „Die unsichtbaren 4“ von Henriette Wich sind eine Bande, die Gangster und Ganoven jagt. Dabei ist es sehr nützlich, dass sich die Kinder unsichtbar machen können. Ein interaktiver Gruselspaß für Kinder ist „Das kleine böse Buch“ von Magnus Myst. Milans neue Schule ist „Die Mitternachtsschule – Erste Stunde Geisterkunde“. Das Buch von Hendrik Lambertus erzählt, wie Milan entdeckt, dass er eine Monsterschule besucht. Und er ist dort der einzige Mensch! „Cool in 10 Tagen“ – das ist das Ziel von Juli und August im Buch von Katja Rieder.